Archiv der Westfälischen Diakonissenanstalt Sarepta

Sarepta SchwesternschaftDie Westfälische Diakonissenanstalt Sarepta blickt auf eine mehr als 140-jährige Geschichte zurück. Ihre Arbeitsfelder dehnten sich weit über den westfälischen Raum bis ins Ausland hinein aus. Um 1930 war sie mit über 2.000 Schwestern das weltweit größte Diakonissenmutterhaus. 

Neben der Diakonissenschaft existierte seit 1953 eine eigenständige zweite Schwesternschaft, die sog. "Ravensberger Schwesternschaft", die sich wie die Diakonissenschaft als Dienst- und Glaubensgemeinschaft, im Unterschied zu ihr aber nicht als Lebensgemeinschaft verstand. Beide Schwesternschaften, seit ihrem Zusammenschluss 2004 die "Sarepta Schwesternschaft", arbeite(te)n in Bereichen der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Pflegekräften, im Altenhilfebereich und in der Einkehrarbeit im Mutterhaus/Haus der Stille.

Diese Erfolgsgeschichte findet ihren Niederschlag in einer Fülle von Akten, Sammlungen und Nachlässen, die die Entwicklung der Schwesternschaft und ihrer derzeit ca. 600 Mitglieder widerspiegeln. Mit seinem umfangreichen und vielfältigen Aktenmaterial stellt das Sarepta-Archiv nicht nur bedeutende Quellen für seine eigene Geschichte, sondern auch für die Diakonie- und Sozialgeschichte, Religionsgeschichte, Frauen- und Geschlechtergeschichte zur Verfügung.

Die Bestände des Sarepta-Archivs befinden sich im Hauptarchiv Bethel.

Beispielsweise verfügt das Archiv darüber hinaus auch über Archivalien und Veröffentlichungen zu den Arbeitsfeldern der Schwestern in Tansania, Indonesien, Polen und Ungarn.

Quellendokumentation: Amtsbuch aus der Allgemeinen Verwaltung der Westfälischen Diakonissenanstalt Sarepta

Kontakt:
Hauptarchiv der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel
Bethelplatz 2
33617 Bielefeld
Telefon 0521/144-3506
Telefax 0521/144-4507
www.sarepta-nazareth.de/.cms/37